Home

Herzlich willkommen auf den Seiten der bodenseeORGEL!


Warum eigentlich bodenseeORGEL? Natürlich gibt es viele Orgeln am Bodenseeufer. Immerhin ist das Arboner Instrument mit 62 Registern und über 4000 Pfeifen aber die grösste Orgel im Kanton Thurgau und am schweizerischen Bodenseeufer. Ursprünglich verfügte sie über viele orchestrale Klangfarben: Streicher, Flöten, Clarinette, zwei „Voix céleste“ (Himmelsstimme) aber auch über eine „Unda maris“ – Meereswelle. Das passt doch ganz hervorragend zum Bodensee!


News

Abstimmung

19.05.2019
Der Kredit für die technische Orgelsanierung wurde von den Arboner Kirchbürgerinnen und Kirchbürgern mit 706 Ja gegen 115 Nein gut geheissen. Somit steht der Orgelsanierung im Jahr 2020 nichts mehr im Wege.

Pfeifenpatenschaften

01.05.2019
Der Start unserer Aktion „Verlorene Klänge“ ist sehr erfolgreich verlaufen: Die ersten fünfzig Pfeifenpatenschaften sind vergeben!
Zusammen mit den Kollekten der Abendmusiken der letzten Jahre sind so nun schon über CHF 20.000.- zusammen gekommen. Wir sind unserem Ziel also schon ein gutes Stück näher gekommen. Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern!
Schaffen wir 100 Pfeifenpatenschaften?
Wir sind gespannt!

Patenschaftsurkunden

Benefizkonzert

Am 07. April 2019 eröffnete die Aktion „Verlorene Klänge“ der bodenseeORGEL mit einem Benefizkonzert. Begrüsst wurden die Anwesenden von Ursula Gentsch (Präsidentin der Musikkommission). Leo Gschwend (Viola), Davide Jäger (Oboe), Eun-Hye Lee (Orgel) und Simon Menges (Orgel) boten den rund 100 Zuhörerinnen und Zuhörern ein rein französisches aber sehr abwechslungsreiches Programm:

LOUIS VIERNE (1870-1937) – Carillon de Westminster, Op. 65 Nr. 6

H. CASADESUS (1879-1947)– Concerto für Viola und Orchester in c-moll
im Stil von Johann Christian Bach    

Allegro molto ma maestoso
Adagio molto espressivo

NAJI HAKIM (*1955) –„Wie schön leuchtet der Morgenstern“   Naji Hakim
für Oboe und Orgel          

Largo
Larghetto
Allegro con spirito

GABRIEL FAURÉ(1845-1924) – Sicilienne

MAURICE RAVEL(1875-1937) – Prélude et danse de rouet
aus Ma mere l’oye

Boléro
(Bearb. für Orgel 4-händig: E.-H. Lee & Simon Menges)

Das Publikum dankte den Musikern mit „standing ovations“.
Nach dem Konzert wurden bereits die ersten Pfeifenpatenschaften übernommen.
Im Anschluss fand ein Apéro im Kirchgemeindehaus statt.

Bilder: Marcel Köchli